Teleutosporen

Die Teleutosporen werden auch als Wintersporen bezeichnet, da sie dank dicker Zellwände auch niedrige Temperaturen überdauern können. Beim Birnengitterrost zum Beispiel sind sie zweizellig:
Nachdem der Wacholderrost-Pilz als dikaryotisches (zwei Kerne pro Zelle) Fadengeflecht (Myzel) im Holzgewebe des Wacholders überwintert hat, entwickeln sich im Frühjahr bei nasser Witterung die typischen Sporenzäpfchen, aus denen zweizellige Teleutosporen ausgebildet werden. In jeder Zelle spielt sich nun eine Zellkernverschmelzung (Karyogamie) ab, der sukzessive Reifeteilungen (Meiosen) folgen. Durch diese Reifeteilungen entstehen Basidiosporen. Diese Basidiosporen können nur die Birnbaumblätter infizieren.

« Glossar Übersicht