Oligonukleotid gerichtete Mutagenese (ODM)

Oligonukleotid gerichtete Mutagenese ist eine molekularbiologische Methode, um mit künstlich hergestellten Oligonukleotiden (kurze DNA-Stücke) gezielte Mutationen im Genom hervorzurufen. Für die Oligonukleotid gerichtete Mutagenese (Oligonucleotide-directed mutagenesis, ODM) werden Oligonukleotide synthetisch hergestellt und in die Zelle eingeschleust. Dort fügen sie an einer bestimmten Stelle im Genom eine Mutation ein, welche nur eines oder einige wenige Basenpaare betrifft. So können zum Beispiel Gene gezielt ausgeschaltet oder aktiviert werden oder durch Veränderung der Aminosäuresequenz effizientere Proteine hergestellt werden.

« Glossar Übersicht