Meristemkultur

Kultur aus undifferenzierten Pflanzenzellen; Verfahren zur Gewinnung virusfreier Abkömmlinge.
Das Meristem- und Bildungsgewebe besteht aus undifferenzierten, uneingeschränkt teilungsfähigen Pflanzenzellen. Solche Zellen gibt es etwa an der Sprossspitze sich vegetativ vermehrender Pflanzen.
Wird Meristemgewebe isoliert und in einem sterilen Nährmedium kultiviert, kann man aus dieser Kultur gesunde Abkömmlinge von Pflanzen heranziehen, auch wenn diese von Viren oder Gefäßparasiten befallen sind. Die Meristemkultur ist ein Verfahren, um gesunde Mutterpflanzenbestände aufzubauen.
Quelle: Biosicherheit.de

« Glossar Übersicht