Gelbverzwergungsvirus

Diese Viruskrankheit tritt meist bei Gerste, aber auch bei Hafer, Weizen und Miscanthus auf und wird durch Blattläuse, aber auch durch eine Zikadenart übertragen. Infizierte Jungpflanzen sind im Wuchs gestaucht (verzwergt) und grasartig bestockt. Die Blätter sind starr und verfärben sich gelb. Je nach Befallszeitpunkt reduziert die Krankheit Wurzelbildung, Schossen und Ährenbildung; die Pflanzen kümmern oder sterben ab.

« Glossar Übersicht